Außerklinische Intensivpflege

  • Home
  • Außerklinische Intensivpflege

Was ist außerklinische Intensivpflege?

 

Bei Außerklinischer Intensivpflege werden schwerstpflegebedürftige Menschen im Kinder- und Erwachsenenalter mit lebensbedrohlicher Erkrankung außerhalb einer Klinik behandelt. Diese Menschen sind beatmet oder müssen in der Regel mehrmalig über eine Trachealkanüle abgesaugt werden.

 

 

Was bedeutet 1 zu 1 Pflege?

 

1:1-Betreuung“ bedeutet, dass jeder Patient bzw. jede Patientin über ein Pflegeteam verfügt, dass sich die Versorgung untereinander aufteilt. Anspruch auf eine 1:1-Betreuung haben Menschen, die Intensivpflege erhalten und ambulant gepflegt werden.

 

 

Wobei handelt es sich bei einer Heimbeatmung?

 

Ein Bestandteil der Intensivmedizin Ist die Heimbeatmung. Die Patienten wurden zwar aus der Klinik entlassen, benötigen jedoch eine maschinelle Beatmung aufgrund temporärer Störungen des Nervensystems bzw. der Atemmuskulatur. Die Beatmung findet invasiv oder nicht invasiv statt.

 

 

Wer bezahlt die Intensivpflege?

 

Die Kosten für die außerklinische Intensivpflege gliedern sich in Leistungen der Kranken- und Pflegekasse. Es müssen dabei die Kosten für die Grund- und Behandlungspflege sowie die hauswirtschaftliche Versorgung unterschieden werden.

 

 

Welche Indikationen existieren in der Intensivpflege?

 

Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine nicht heilbare degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems. Das Degenerieren der Motorik führt zu einem erhöhten Muskeltonus (spastischer Lähmung).

 

Muskeldystrophien sind durch Mutationen im Erbgut verursachte Muskelerkrankungen. Diese zeigen sich in Form von Muskelschwäche und Muskelschwund. Muskeldystrophien unterscheiden sich in der Art des Erbgangs, der hauptsächlich betroffenen Körperregionen des Erkrankungsalters und des Verlaufs.

Beim Wachkoma bzw. vegetativen Zustand ist der Betroffene zwar nicht mehr bei Bewusstsein, zeigt jedoch teilweise Reflexe, Bewegungen und Abläufe eines wachen Menschen. Das führt dazu das Wachkomapatienten nicht zwingend an Geräte gebunden sind. Trotzdem besitzen sie eine Harn- und Stuhlinkontinenz und müssen künstlich ernährt werden.

 

Neben diesen drei typischen Krankheitsbildern versorgen wir ebenso Patienten, die tracheotomiert sind, an Hirnschädigungen, Lungenerkrankungen, Querschnittslähmungen, Critical-Illness-Syndrom, Gendefekten, Stoffwechselerkrankungen sowie an neuromuskulären und neurologischen Erkrankungen leiden.

 

Wir als Curamed24 Pflegedienst geben Ihnen die Intensivpflege, die Sie benötigen. Durch unsere flexiblen Zeitmodelle sind wir zu jeder Zeit für Sie da!